News Featured

Gefährdete Meeresschildkröten der Insel Saona in der Dominikanischen Republik


By Alexander Tilanus


Eines der aufregendsten Dinge beim Besuch der Insel Saona in der Dominikanischen Republik ist die seltene Chance, eine Meeresschildkröte persönlich kennen zu lernen. Wenn Sie eine sehen, wissen Sie, dass Sie ein modernes Lebewesen betrachten, welches seine urtümlichen Merkmale bewahrt hat. Einige sagen sogar, dass Meeresschildkröten sie an Dinosaurier erinnern. Wenn Sie nach Punta Cana reisen, sollten Sie diese seltene Gelegenheit nicht verpassen.

Saona Island - Holding a baby sea turtle

Vier Arten grosser Meeresschildkröten nisten auf der Insel Saona, hauptsächlich auf der Südseite. Dazu gehören:

1. Echte Karettschildkröte (Eretmochelys imbricata)
2. Lederschildkröte (Dermochelys coriacea)
3. Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta)
4. Grüne Meeresschildkröte (Chelonia mydas)

Alle vier Arten sind von der Internationalen Union für die Erhaltung der Natur (ICUN) als vom Aussterben bedroht eingestuft. In der Tat, sowohl die Karettschildkröte als auch die Lederschildkröte gelten als vom Aussterben bedroht und macht sie somit zu den am stärksten gefährdeten Tieren der Erde und diese persönlichen Begegnungen auf Saona noch wertvoller.

Wenn eine weibliche Meeresschildkröte ihre Eier legt, geht sie vom Wasser auf den Strand. Dies geschieht normalerweise nachts. Sie gräbt ein Loch mit ihre Flossen und legt etwa 100-150 weiche, aber ledrige cremefarbene Eier. Nachdem sie sie gelegt hat, bedeckt sie sie wieder leicht mit Sand. Bedenken Sie, dass die Eier den nötigen Sauerstoff nicht bekommen, wenn sie zu tief vergraben werden und der Tod wäre die Folge. Sie wiederholt diesen Vorgang 3 - 10 Mal während einer Brutzeit und kehrt jedesmal zum gleichen Strand zurück (mit Ausnahme der Lederschildkröte). Die Tragzeit beträgt zwischen 60 und 80 Tagen und ist abhängig von der Schildkrötenart, der Temperatur und wie tief die Eier vergraben werden.

Saona Island - Hawksbill Turtle Life Cycle

Wenn die Babyschildkröten ausschlüpfen, huschen sie ins Meer. Wenn sie es bis zu den Mangroven schaffen, werden sie viel sicherer sein und haben eine viel bessere Chance, das Erwachsenenalter zu erreichen. Sowohl die Eier als auch die Jungtiere sind extrem anfällig für Raubtiere und stehen vor allem bei Vögeln, Krabben und Eidechsen auf der Speisekarte. Auch wenn sie gesetzlich unter Schutz stehen gibt es Wilderer, die die Eier und Jungtiere stehlen. Die Eier werden von manchen als Delikatesse angesehen und auch das Fleisch sowie das Schildpatt (Rückenpanzer) der ausgewachsenen Schildkröten wird von manchen sehr gut bezahlt. Auch die Wellen können entweder die Eier ins Meer spülen, bevor die Babies schlüpfen oder aber das Gelege mit noch mehr Sand aufschütten, sodass die Eier zu tief im Sand stecken und kein Schlüpfen mehr möglich ist. Alle diese Gründe sind dafür verantwortlich, dass nur etwa 1 von 10.000 Meeresschildkröten es tatsächlich bis zum Erwachsenenalter schaffen.

Saona Island - Map of Sea Turtle Nesting sides

Naturschützer arbeiten hart daran, diese wunderbaren Geschöpfe zu retten. Die intensivsten Naturschutzbemühungen auf Saona Island gelten der Karettschildkröte. Karettschildkröten reisen Tausende von Meilen und wenn ein Teil ihrer Reise sie an einen Ort führt, an dem sie getötet oder verwundet werden, kann dies bedeuten, dass die Art nicht überlebt. Zu diesem Zweck müssen Wissenschaftler besser verstehen, wohin diese Schildkröten nach ihrer Eiablage auf der Insel Saona gehen. Um sie später wieder aufzuspüren, werden einige der weiblichen Mutterschildkröten, nachdem sie ihre Eier abgelegt haben, in einem hölzernen Gehege untergebracht und ein Satellitensender auf ihren Rückenpanzer geklebt. Das schadet der Schildkröte nicht, aber es ermöglicht Wissenschaftlern, ihre Route zu verfolgen.

Es gibt eine herzerwärmende Geschichte über die mit Sendern ausgestatteten Karettschildkröten. Eine der ersten mit einem Sender markierten Schildkröten wurde nach der Insel Saona benannt. Sie wurde jedoch nicht "Saona" genannt. Stattdessen erhielt sie den Namen der präkolumbianischen Ureinwohner. Die Taino nannten die Insel "Adamanay". Nach der letzten Prüfung war Adamanay insgesamt 1.716 Meilen gereist. Nachdem sie ihre Eier gelegt hat, war sie nach Südwesten gereist und von ihrem Signal war bekannt, dass sie sich auf den Weg zur Küste von Nicaragua machte. Wenn sie überlebt, kehrt sie natürlich in die Dominikanischen Republik zum selben Strand auf Saona zurück, um ihre Eier wieder zu legen. Wissenschaftler und viele andere lieben Adamanay und ihre anderen mit Sendern versehenen Schwestern.

Saona Island - Sea Turtle Conservation Project

Dieses Projekt zum Schutz von Meeresschildkröten umfasst das Sammeln einiger der Eier gleich nach dem Ablegen. Sie werden in Kühlboxen gelegt und die genaue Stelle am Strand, wo sie gesammelt wurden und die Zeit aufgezeichnet. Sie werden in den Kühlboxen aufbewahrt, bis sie schlüpfen (60 - 80 Tage) und dann noch 3 zusätzliche Tage, damit die Babyschildkröten eine Chance haben, ein bisschen stärker zu werden. Dann werden sie an die gleiche Stelle am Strand zurückgebracht und freigelassen. Auf diese Weise wird ihre überlebenschance von 1 zu 10.000 auf 1 zu 3.000 erhöht - eine enorme Verbesserung, nicht wahr?! Die Leute, die an diesem Projekt beteiligt sind, sind alle wunderbare Menschen, die sich total für das Projekt und das überleben dieser majestätischen Kreaturen einsetzen.

Seavis Tours bietet diesen beliebtesten Ausflug in Bayahibe an und ist mitunter der einzige Anbieter, mit dem Sie das Meeresschildkrötenschutzprojekt besichtigen können. Weitere Informationen zu dieser erstaunlichen Öko-Tour finden Sie hier.

Dieser Artikel wurde auch in englischer Sprache veröffentlicht auf EzineArticles: Endangered Sea Turtles Of Saona Island - In the Dominican Republic

Wenn Sie dieses Projekt unterstützen möchten, kontaktieren Sie uns bitte für das betreffenden Spendenkonto: Email Udo (DE)

Tour-Agentur: Ausflüge und Touren für Gäste aller Punta Cana und Bayahibe Resorts und für die Passagiere von Kreuzfahrtschiffen, die in La Romana anliegen.

Postal Address: 4 EladiaBayahibe-DominicusAltagracia23000Dominican Republic
Phone: +(1) 829 714 4947